Menü
Cochlear_Implantat_Operation_iStock_000081612381_Full

OPERATION

Eine Cochlea-Implantat-Operation ist ein Routineeingriff und dauert im Durchschnitt rund zwei Stunden. Sie wird an dafür spezialisierten Kliniken durchgeführt.

Ablauf einer CI-Implantation

Je nach Klinikum kann sich der Prozess bei einer Cochlea-Implantation unterscheiden. Die Grundzüge sind jedoch immer dieselben.

  1. Bei einer Voruntersuchung wird eine Hörprüfung durchgeführt, um den Grad der Schwerhörigkeit zu ermitteln. Bildgebende Untersuchungen (MRT/CT) geben Aufschluss über den Zustand und die Länge der Cochlea. Der HNO-Chirurg bespricht die Untersuchungsergebnisse ausführlich mit dir.
  2. Die Cochlea-Implantation erfolgt während eines stationären Aufenthalts. Der Eingriff dauert ca. 2 Stunden. Die Operationsstelle wird mit einem Verband abgedeckt. Wenn alles verheilt ist, kann der Audioprozessor angepasst werden.
  3. Zwei bis vier Wochen nach der Operation wird der Audioprozessor bei einem ambulanten Klinik-Termin das erste Mal aktiviert und angepasst.
  4. In den ersten Monaten nach der Operation wird der Audioprozessor immer genauer angepasst.
  5. Da sich das Gehirn erst an die neuen Höreindrücke gewöhnen muss, wird oftmals eine stationäre oder ambulante Hör-Reha durchgeführt.
Operation-2-

Cochlea-Implantat Nachsorge

Im Gegensatz zu einem Hörgerät wird bei einem Cochlea-Implantat der Hörnerv elektronisch stimuliert. Das Gehirn muss sich erst an das neue Hören gewöhnen. Ein Sprachtherapeut/eine Sprachtherapeutin übt deshalb mit den Trägern von Cochlea-Implantaten das Hören. Je nach Dauer und Schweregrad des Hörverlusts dauert dieser Prozess unterschiedlich lange.

Die Erstanpassung findet meist zwei bis vier Wochen nach der Operation statt, abhängig von der Klinik und der Art des Implantats. Dabei wird der Audioprozessor zum ersten Mal mit dem Implantat verbunden. Ein Audiologe/eine Audiologin spielt Töne ab, wartet auf Rückmeldung und stellt den Audioprozessor so ein, dass der Höreindruck für den Nutzer angenehm ist. Bei Babys und Kleinkindern beobachtet der Audiologe deren Reaktion auf die eingespielten Töne.

Das Cochlea-Implantat wird im Laufe der Nachsorge regelmäßig angepasst. Diese Feinabstimmung ist notwendig, da die Nutzer durch Rehabilitation und Übung immer besser mit dem Implantat hören. Weitere Anpasstermine finden gewöhnlich nach einem, drei, sechs und zwölf Monaten statt, in weiterer Folge ein Mal pro Jahr.

Was sind die Risiken einer CI-Operation?

Hörimplantationen werden jedes Jahr weltweit tausende Male durchgeführt und gelten als risikoarme Routine-Eingriffe mit geringer Komplikationsrate. Das CI-Team (Chirurg, Anästhesist) bespricht das individuelle Operationsrisiko vor der Implantation ausführlich mit dem Patienten.

Operation

Wie lange dauert die Operation?

Cochlea-Implantationen dauern rund zwei Stunden.

Wie lange dauert der Krankenhausaufenthalt?

Patienten bleiben in Deutschland und Österreich durchschnittlich 3-5 Tage im Krankenhaus. Die Länge des Spitalsaufenthaltes hängt von mehreren Faktoren ab, u.a. vom Gesundheitszustand und eventuellen Komplikationen nach der Operation. Der Krankenhausaufenthalt ist relativ kurz, meist ist jedoch im Anschluss ein Krankenstand angezeigt. Wie lange dieser dauert, hängt von der Art der Tätigkeit ab und ob diese körperlich anstrengend ist.

Was benötige ich für meinen Krankenhausaufenthalt?

  • Liste der Medikamente, die du regelmäßig einnimmst
  • Eventuell spezielle Medikamente für den Tag der Operation
  • Stift und Papier zur Kommunikation mit dem Krankenhauspersonal (du hörst erst, wenn der Audioprozessor nach einigen Wochen aktiviert wurde)
  • Schuhe ohne Schnürsenkel oder Klettverschlüsse, in die du schlüpfen kannst. (Du solltest dich einige Tage nach der Operation nicht bücken)
  • Hemd oder Bluse, damit du keine Kleidung über deinen Kopf ziehen musst (wegen des Druckverbands am Kopf)
ThinkstockPhotos-525583377_HearPeers_Crop_Filter

Mit welchen Einschränkungen muss ich/mein Kind nach der Operation rechnen?

Obwohl die meisten Alltagsaktivitäten schon kurz nach der Operation wieder möglich sind, solltest du folgende Vorsichtsmaßnahmen beachten:

  • Vermeide intensive sportliche Betätigung, Kontaktsportarten, Turnstunden und schweres Heben in den ersten sechs Wochen
  • Beuge dich nach Möglichkeit nicht nach vorne. Gehe stattdessen in die Knie.
  • Wasche dein Haar nicht, bis die Nähte entfernt wurden.
  • Halte den Wundbereich mindestens eine Woche lang trocken. 
  • Setz dich nicht ans Steuer, wenn du dich schwindlig fühlst oder Medikamente einnimmst, die müde machen. Dazu zählen auch bestimmte Schmerzmittel. Ansonsten ist Autofahren kein Problem.
  • Schnäuze dich in den ersten 10 Tagen nach der Operation nicht heftig. Danach schnäuze dich vorsichtig, indem Du ein Nasenloch zuhältst und den Mund öffnest.
  • Frage deinen Arzt, wann du wieder fliegen darfst.

Welche Vorkehrungen sollte ich zuhause treffen?

  • Weiche Lebensmittel – Kauen kann nach der Operation unangenehm sein, deshalb empfiehlt sich vorübergehend weiche Nahrung.
  • Extra Kissen – Wenn der Kopf beim Liegen etwas erhöht ist, kann die Schwellung schneller abklingen.
  • Betreuung zuhause – Wenn du alleine wohnst, organisiere dir für die ersten Tage nach der Operation Betreuung für zuhause. Schmerzmittel können manchmal müde oder schwindlig machen.

Weise Familie und Freunde darauf hin, dass du nicht sofort nach der Operation hören kannst. Auch nach der Erstanpassung bedarf es mitunter noch einiger Übung.

Medizinische Fragen zur Operation beantwortet das CI-Team. Ein HörPate teilt gerne persönliche Erfahrungen aus erster Hand.

Kontaktiere einen HörPaten